Empörte Kindle Nutzer: Amazon löscht gekaufte Bücher von den Geräten

Käufer der Amazon Kindle-Versionen von George Orwells Klassikern Animal Farm und 1984 haben wohl irritiert auf ihren eBook Reader gestarrt: Die Bücher waren auf einmal nicht mehr vorhanden. Obwohl bereits gekauft und bezahlt, hat Amazon diese beiden Bücher von den Geräten der Kindle Nutzer gelöscht und durch ein Guthaben auf dem Kundenkonto ersetzt. Dies klingt gerade so, als ob der Buchhändler, bei dem man vor kurzem noch ein Buch gekauft hat, vorbeikommt, die Bettlektüre vom Nachttisch nimmt und durch einen Gutschein ersetzt.

Grund dafür ist ein Rechteproblem. MobileReference, der Verleger der beiden George Orwell eBooks hatte nicht die entsprechenden Rechte für die Veröffentlichung und so entschied sich Amazon für eine Löschung dieser Ausgaben auf allen Kindles. Mittlerweile hat Amazon jedoch verlauten lassen, dass man keine Bücher mehr auf diese Weise von den Geräten löschen wird. Eine solche Situation soll in Zukunft abweichend gehandhabt werden.

Diese Aktion zeigt allerdings auf drastische Weise den Unterschied zwischen einem gekauften eBook und einem echten Buch. Oder ist bei euch zuhause schonmal ein Buch wegen eines Rechteproblems plötzlich aus dem Bücherregal verschwunden? Solche Bücher werden normalerweise eher zu Sammlerstücken.

via Mashable

  • Die Geschichte ist ärgerlich, war früher oder später aber zu erwarten. Es wird auch nicht der letzte Vorfall dieser Art bleiben, denn wer über die technischen Möglichkeiten verfügt, Rechte zu gewähren, hält immer auch die Option in der Hand, sie wieder zu entziehen. In der digitalen Welt sind Kunden auf die Ehrlichkeit der Händler noch weit stärker angewiesen als sonst. Was aber passiert, wenn es mit der Lauterkeit der Anbieter einmal nicht mehr so weit her sein sollte, wie in diesem Fall, in dem Amazon zumindest ankündigt, Vergleichbares nicht wieder tun zu wollen? Nun, dann ist eben 1984.