Auswertung eines (schlechten) Linkbait

Oft wird versucht seiner eigenen Webseite zu neuer Popularität zu verhelfen. Dafür gibt es diverse legitime Mittel wie aktuelle Informationen, guter Schreibstil, hilfreiche Tutorials, etc… jedoch versuchen manche Blogger auch immer mal wieder mit der gezielten Verbreitung von falschen Informationen an neue Besucher zu kommen. Erst vor einigen Wochen, am 09. Juli, wurden auf einem gerade neu gestarteten Blog gefälschte Screenshots des neuen Google Chrome OS veröffentlicht. Diverse Newsseiten sprangen auf den Köder an und berichteten darüber. Dies verhalf dem Blogbetreiber zu einem ungeahnten Besucheransturm. Über 120.000 Besucher konnte dieser an jenem Tag verzeichnen. Einen solchen Linkbait hat nun auch ein gewisser Tobias Bischoff gestartet.

Er veröffentlichte gestern auf seinem Blog Screenshots der neuen iTunes 9 Social Media Funktionen. Angeblich stammen sie aus dem chinesischen weiphone Forum, jedoch sind sie seltsamerweise von Herrn Bischoff mit einem eigenen Wasserzeichen versehen worden. Zudem sind die Fakes relativ schnell als solche zu erkennen. Trotzdem haben etliche Blogs – wohl angetrieben von der Gier nach Neuigkeiten – diese Screenshots für echt gehalten und tun dies teilweise noch.
Nun könnte es natürlich sein, dass Herr Bischoff dies aus reiner Unwissenheit getan hat, oder aber die Screenshots gezielt bearbeitet und veröffentlicht hat.

Was hat ihm diese Aktion konkret gebracht? Bis gestern handelte es sich bei seinem Blog um eine recht unbekannte Webseite. Er hatte im Schnitt etwa 130 Besucher/Tag und die letzten Tage gerade einmal die Hälfte. Gestern schnellte diese Zahl allerdings auf knapp 1.200 Besucher hoch, immerhin eine Verzehnfachung – allein aufgrund des iTunes Linkbait. Diverse eingehende Links dürften ihr übriges dazu beitragen um seinen aktuellen PageRank 0 auf einen höheren Wert zu bringen.

Doch was ist der Preis für eine solche Aktion? Ganz eindeutig der Verlust an Glaubwürdigkeit. Ein Besucher, der zufällig über Google auf das eigene Blog stößt, wird möglicherweise schon wenige Stunden später nicht mehr wissen, wo er da gerade war – zumindest geht es mir sehr oft so, wenn ich keinen Favorit gesetzt habe und mich mal wieder frage „ach, verdammt, wo war jetzt wieder diese… heute mittag hatte ich das doch noch gelesen“, ihr kennt das sicher auch.
Ein echter Leser wird sich jedoch fragen ob es sich lohnt diese Webseite noch einmal zu besuchen. Würdet ihr ein Blog weiterhin lesen, wenn der Betreiber zu solchen Mitteln greift um Aufmerksamkeit zu erhaschen?
 

Auf diesem Blog gab es auch nichts über das angebliche iPhone 3GS mit 8GB zu lesen, was auf der Homepage des kanadischen Mobilfunkanbieters Rogers aufgetaucht ist. Hier könnte man sich fragen: Wieso veröffentlicht Apple eine neue Produktvariante ohne jegliche Ankündigung bei einem kanadischen Mobilfunkanbieter? Würde Apple ein iPhone 3GS 8GB nicht viel eher als neues, preiswerteres Einstiegs-3GS bewerben? Mittlerweile wurde auch diese Meldung als falsch entlarvt.

Bei aller Sensationsgier scheint bei manchen leider der gesunde Menschenverstand auszusetzen. Oder wie seht ihr das?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen