Booklet 3G – Netbook-Premiere von Nokia

Nokia Booklet 3G NetbookWenn es im eigentlichen Kerngeschäft, dem Handymarkt, nicht mehr wie gewünscht läuft, müssen neue Märkte erschlossen werden. Nokia wagt diesen Schritt mit einem Netbook namens Booklet 3G. Beim ersten Netbook bzw. dem ersten Notebook überhaupt des finnischen Handyherstellers handelt es sich um ein Gerät mit spiegelndem 10,1″ Display (Auflösung wahrscheinlich 1366×768 Pixel) und – wie der Name unschwer erkennen lässt – integriertem HSDPA-fähigem UMTS-Modem. Der Austausch der SIM-Karte soll sogar während des Betriebs möglich sein.

Das in blau, schwarz und silber erscheinende Booklet 3G setzt voll und ganz auf edles Design und starke mobile Fähigkeiten: Das nur 1,25kg leichte Netbook verfügt über einen Netbook-typischen Atom-Prozessor, einen SD-Karten Slot, Bluetooth, 802.11n-Draft WLAN, GPS und einen HDMI-Anschluss. Als Betriebssystem soll Windows 7 zum Einsatz kommen. Verbaut ist das Ganze in einem edlen Aluminium-Gehäuse, ganz im Stil des MacBook Unibodys. Die Akkulaufzeit des schlanken Booklet 3G (BxHxT 26,4×1,99×18,5cm) soll bei normaler Nutzung sehr stattliche 12 Stunden betragen.

Einen ersten Eindruck des Geräts vermittel das folgende Produktvideo:

Vorgestellt wird das Booklet 3G allerdings erst auf der am 02. und 03. September in Stuttgart stattfindenden Nokia World. Anmeldungen für das Event sind derzeit noch für 700€ zzgl. MWSt möglich.
Dort werden dann auch erste genauere technische Daten und – was die meisten von uns interessieren wird – der Preis des Nokia Netbooks veröffentlicht. Dieser dürfte angesichts der überzeugenden Ausstattung wohl recht hoch ausfallen und daher nicht im Standard-Netbook-Preisbereich von rund 400€ liegen. Möglich wäre jedoch, dass das Booklet 3G durch entsprechende Mobilfunkverträge subventioniert wird.

Sobald weitere Details bekannt sind, werde ich euch hier darüber informieren.

  • Naja ob Nokia das so viel bringt… die sollten lieber mal im Handybereich so innovativ (was die Usability angeht) sein wie Apple. Dann müssten sie jetzt auch keine Notebooks verkaufen.

  • Nokia macht Notebooks???