Apple iPad könnte SSD-Boom gefährden

Das Apple iPad könnte den Verkauf von Solid State Drives (SSD) ins Stocken bringen. Der Grund: Sollte das iPad ein Erfolg werden, wird Apple sicherlich große Mengen der Flashbausteine aufkaufen und dadurch eine Verknappung des SSD-Bestandes herbeiführen. Zumindest halten laut DigiTimes die Festplatten-Hersteller dies für ein mögliches Szenario.

Apple kauft für seine iPod und iPhone Modelle bereits heute ein Drittel der weltweit produzierten Flash-Chips auf und dieser Anteil könnte nach der Veröffentlichung des iPads noch weiter ansteigen. Dieser extrem hohe Bedarf an Flashbausteinen führte auch bereits dazu, dass die Preise trotz der neuen 30nm-Fertigungsprozesse anstiegen statt zu fallen.

Wie WinFuture berichtet werden wohl erst im kommenden Jahr die Kosten wieder sinken. 2011 soll die Umstellung auf die 20nm-Fertigung erfolgen, was auch endlich zu einem Durchbruch im Massenmarkt führen könnte. Derzeit sind SSDs leider noch deutlich teurer als ihre Festplatten-Pendants mit vergleichbarem Speicherplatz.

  • Wow! Ein Drittel ist wirklich eine riesen Zahl… und die ist in Gefahr noch größer zu werden. Unglaublich.

    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das iPad ein riesen Erfolg wird. Vielleicht entfacht in mir das iPad Feuer aber auch erst.

    Beste Grüße,

    Martin