Mein PC Upgrade: Benchmarks und andere interessante Werte

Mein neues System läuft nun seit einigen Tagen und mittlerweile hat auch ein neuer Monitor Einzug gehalten (dazu gibt es evtl. noch nen separaten Beitrag). Wie im ersten Artikel zum PC Upgrade versprochen, reiche ich nun die Benchmarks und einige weitere Interessante Werte meines Computers nach.

Eigentlich halte ich nicht viel von Benchmarks, aber um ein System halbwegs objektiv vergleichen zu können, gibt es nun mal keine bessere Lösung. Los geht es mit dem Windows-Leistungsindex, den jeder mit Windows 7 bereits an Bord hat (Systemsteuerung – System und Sicherheit – Windows-Leistungsindex prüfen):

Vor dem PC Upgrade
Windows 7 Leistungsindex vor PC Upgrade

Mit den neuen Komponenten
Windows 7 Leistungsindex nach PC Upgrade

Wie ihr seht, fällt vor allem die deutlich bessere Grafikleistung auf, obwohl es sich nach wie vor um einen On Board- bzw. CPU-internen Grafikchip handelt: Vorher Intel GMA X4500HD, jetzt Intel HD Graphics 3000. Auch die Geschwindigkeit der Intel Postville SSD ist besser geworden, vermutlich weil nun einfach das ganze System performanter ist. Mit einer SATA 6.0 Gbit/s SSD wäre hier sicherlich noch mehr rauszuholen, aber ob dieser Unterschied bei der täglichen Arbeit wirklich spürbar wäre?
 

A propos SSD, hier kommt der passende Benchmark der Intel X25-M 80GB SSD:

CrystalDiskMark 2.2 vor PC Upgrade
CrystalDiskMark 2.2 vor PC Upgrade

CrystalDiskMark 2.2 nach PC Upgrade (Microsoft Standard-Treiber)
CrystalDiskMark 2.2 nach PC Upgrade (Microsoft Standard-Treiber)

CrystalDiskMark 2.2 nach PC Upgrade (Intel RapidStorage Treiber)
CrystalDiskMark 2.2 nach PC Upgrade (Intel RapidStorage Treiber)

Auch hier wurden die Werte etwas besser. Seltsam finde ich, dass sich die Geschwindigkeiten durch Einsatz der Intel Treiber teilweise minimal verschlechtern. Sollten die Intel RapidStorage Treiber nicht eigentlich besser sein? Vielleicht handelt es sich aber auch einfach um Messungenauigkeiten.

Zum Abschluss der Benchmark-Reihe habe ich noch den aktuellen PCMark 7 durchgeführt. Hier erreicht der PC nun 4342 PCMarks. Die genauen Werte findet ihr direkt auf der 3DMark Seite.
 

Nun hat mich noch der Stromverbrauch des Computers interessiert – ja, ich achte auf sowas. Die Werte, gemessen mit dem Voltcraft Energy Check 3000:

  • Idle: 39,6 Watt
  • Prime95 (100% CPU-Auslastung aller 4 Kerne): ca. 106 Watt
  • BIOS: 76,8 Watt

D.h. trotz deutlich schnellerem Intel Core i5 2500k Vierkern-Prozessor und doppelt soviel RAM verbraucht der Computer nun weniger als der „alte“ Core 2 Duo E8400. 🙂

Noch Fragen?