Speedlink Token – Test des portablen Bluetooth-Lautsprechers

Speedlink Token weiß und schwarz

Technik-Geschenke sind zu Weihnachten immer hoch im Kurs und daher habe ich passend dazu einen kleinen, aktiven Bluetooth-Lautsprecher unter die Lupe genommen. Der Token von Speedlink richtet sich mit einem Preis von unter 30€ eindeutig an preisbewusste Käufer. Wie sich der Lautsprecher in meinem Test geschlagen hat, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Speedlink Token technische Daten

  • Aktiver kabelloser Bluetooth-Lautsprecher
  • 3W RMS Ausgangsleistung
  • Frequenzgang von 150Hz bis 20kHz
  • Bluetooth-Verbindung (3.0+EDR) für bis zu 10m Reichweite
  • Klinkeneingang (3,5mm) und Kopfhörerausgang (3,5mm)
  • Fernbedienungsfunktion für komfortable Wiedergabesteuerung
  • integriertes Mikrofon für Freisprechfunktion
  • bis zu 4h Spielzeit dank des integrierten Li-Ionen-Akkus (500mAh)
  • einfaches Aufladen per USB-Kabel (2-3h Ladezeit)
  • gummierte Oberfläche und rutschfeste Gummifüße
  • Audio- und Ladekabel inklusive (jeweils 0,7m)
  • Farbe: schwarz oder weiß
  • Maße (HxBxT): 70 × 76 × 55mm
  • Preis: aktuell 29€ bei Amazon

Lieferumfang und erster Eindruck

Der Speedlink Token ist in zwei Farben erhältlich und wird in einer kleinen Kunststoffbox geliefert (siehe Bild oben). Mitgeliefert werden ein Klinkenkabel, ein USB-Ladeakabel und eine sehr kurze Bedienungsanleitung als Faltblatt – wer bereits einmal einen Bluetooth-Lautsprecher in Betrieb genommen hat, weiß jedoch, dass es quasi selbsterklärend funktioniert.

Speedlink Token vorne

Der etwa apfelgroße Lautsprecher selbst wirkt wertig, der günstige Preis ist ihm höchstens an den nicht perfekt aufgeklebten Gummifüßen und den Spaltmaßen anzusehen. Die beiden mitgelieferten Kabel sind jedoch sehr dünn und billig verarbeitet. Hier könnte es schon nach kurzer Zeit zu einem Kabelbruch kommen.

Speedlink Token unten

Der Token fasst sich gut an und liegt durch die gummierte Oberfläche auch gut in der Hand. Die Gummifüße sorgen dabei, dass er zudem rutschfest steht und sich sogar fast an der Oberfläche festsaugt. Nachteil der gummierten Oberfläche: Staub haftet am Token und Fingerabdrücke sind sehr schnell sichtbar. Dadurch wirkt der Lautsprecher leider bereits nach kurzer Zeit abgegriffen und ist nicht mehr so schick wie zu Beginn.

Bedienung und Anschlüsse

Nachdem der Token etwa 3 Stunden am Strom hing, war der Akku aufgeladen und der Test konnte beginnen. Der Lautsprecher lässt sich zwar bereits während dem Ladevorgang nutzen, aber beim erstmaligen Laden, hielt ich dies für keine gute Idee.
 
Die Bedienung ist Bluetooth-Lautsprecher-üblich sehr einfach: Lautsprecher anschalten, Bluetooth am Gerät aktivieren und verbinden. Das war’s. Ggf. muss noch ein Code für die Herstellung der Verbindung eingegeben werden, was bei mir aber nicht der Fall war.
 
Am Speedlink Token selbst sind Play/Pause- und Vor-/Zurück-Tasten für eine Steuerung des Zuspielers angebracht. Zusätzlich verfügt der Token über eine eigene Lautstärkeregelung, die über einen längeren Druck auf die Vor- bzw. Zurück-Taste bedient werden kann. Die Bedienung ist also kinderleicht und selbsterklärend.
 
Auf der Rückseite besitzt der Lautsprecher einen Anschluss für das Ladekabel, einen Kopfhörerausgang und einen Klinkeneingang. Somit kann der Token auch genutzt werden, um eine bestehende Anlage bluetooth-fähig zu machen oder einen Zuspieler per Kabel zu verbinden.

Speedlink Token Rückseite

Klang

Das für mich eines der wichtigsten Argumente beim Kauf eines Lautsprechers ist der Klang. Hier gibt es beim Speedlink Token aufgrund der Bauart ein paar Einschränkungen: Durch sein kleines Gehäuse sind Tiefbässe nicht vorhanden und auch sonst fehlt der volle Klang. Mitten und Höhen sind jedoch besser als erwartet und insgesamt ist der Klang in Ordnung, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich um ein Gerät mit einem Preis unter 30€ handelt (in den Amazon Blitzangeboten war der Speedlink Token bereits für 19,99€ erhältlich!). Bei höheren Lautstärken kommt der kleine Lautsprecher allerdings an seine Grenzen und beginnt zu verzerren. Einen großen Raum oder eine Party wird man damit nicht ordentlich beschallen können, aber dafür ist der Token auch gar nicht gedacht.
 
Der Token kann nicht nur für die Musikwiedergabe, sondern über das integrierte Mikrofon auch als Freisprecheinrichtung genutzt werden. Dies würde ich jedoch nicht empfehlen, denn der Klang ist nicht gut und das Gegenüber hat mehrfach Verständnisprobleme. Falls diese Funktion ein Kriterium bei der Kaufentscheidung ist, sollte man zu einem anderen Lautsprecher greifen. Für den Notfall ist die Funktion noch ok.

Speedlink Token oben

Fazit

Wer nach einem kleinen, leichten und sehr preisgünstigen Bluetooth-Lautsprecher sucht, ist mit dem Speedlink Token sehr gut bedient. Der Lautsprecher ist bis auf kleine Details gut verarbeitet und der Klang ist besser als erwartet. Die Herstellerangaben in Bezug auf die Akkulaufzeit und die Reichweite werden erfüllt und somit ist der Token optimal für unterwegs geeignet. Wer auf der Suche nach einem solchen Lautsprecher ist und die Gelegenheit hat ihn für 20€ in den Blitzangeboten ergattern zu können, sollte zuschlagen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in diesem Fall wirklich sehr gut.
 
Wer jedoch einen ausgewogenen Klang, satte Bässe und eine gut funktionierende Freisprecheinrichtung in einem Bluetooth-Lautsprecher sucht, sollte nach einem anderen Ausschau halten oder von der Anschaffung eines portablen Lautsprechers generell absehen.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash