Amazon fordert Preisparität im Marketplace, ab 1. Mai verpflichtend für Verkäufer

Den Amazon Marketplace Händlern geht es an den virtuellen Kragen: Amazon fordert die Verkäufer zur Preisparität auf. Was bedeutet das? Ab dem 1. Mai dürfen Verkäufer ihre im Amazon Marketplace angebotenen Artikel auf anderen Portalen bzw. Online Shops nicht mehr günstiger anbieten.

Der Amazon Marketplace wird seit der Einführung für viele Händler immer mehr zum beliebten Werbeplatz, kann man die Bekanntheit von Amazon doch optimal nutzen um auf den eigenen Online Shop aufmerksam zu machen. Dies geschieht zum einen durch den Einsatz des eigenen Logos, andere Händler benutzen direkt ihre URL als Benutzernamen um Kunden auf die eigene Seite zu locken.

Die vom jeweiligen Händler im Marketplace angebotenen Artikel waren bei Amazon dann meist teurer gelistet als im eigenen Online Shop. Wen wundert’s, denn bei Amazon kommen zum Verkaufserlös teilweise saftige Gebühren hinzu. Diesem Treiben möchte Amazon nun ein Ende bereiten.

Ab dem 31. März, mit einer Übergangsfrist bis zum 1. Mai, treten für Amazon Marketplace Verkäufer neue Teilnahmebedingungen in Kraft. Diese besagen, dass „der Artikelpreis und der Gesamtpreis (insgesamt zu zahlender Preis, ohne Steuern) für alle Artikel, die ein Verkäufer auf Amazon.de anbietet, im Vergleich zu anderen nicht ladengeschäftgebundenen Vertriebskanälen dieses Verkäufers, grundsätzlich gleich günstig oder günstiger sein müssen.

Für Verkäufer bedeutet diese Änderung in den Bedingungen, dass sie entweder ihre Artikel zum gleichen Preis wie im eigenen Shop anbieten müssen (was sich aufgrund der Amazon Gebühren wohl nicht lohnen wird), oder aber ihre Artikel vom Marketplace entfernen müssen, denn „Verkäufer, die nicht bereit sind, Preisparität zu bieten, sollten ihre Angebote entfernen, da Verkäufer, die unsere Geschäftsbedingungen nicht einhalten, das Recht auf Amazon.de zu verkaufen verlieren werden“.
Für Amazon Kunden bedeutet dies wohl, dass etliche Angebote aus dem Marketplace verschwinden werden, da es sich für die jeweiligen Händler einfach nicht mehr lohnt dort anzubieten.

Ich kann daher den Schritt von Amazon zwar verstehen, ein „Preismonopol“ jedoch nicht befürworten, da damit sicherlich auch das ein oder andere gute Marketplace Angebot verschwinden wird. Es sollte jeder frei entscheiden dürfen, zu welchem Preis er im Marketplace verkauft. Bei einem teuren Angebot muss ja niemand zuschlagen und ich denke Amazon wird durch die Änderung die Verkäufer eher abschrecken, wodurch Umsätze und dadurch auch Gebühren verloren gehen.

Was haltet ihr von der geforderten Preisparität und den Änderungen in den Teilnahmebedingungen?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen