Sirui T-1204X Carbon-Stativ und Sirui K-10X Kugelkopf im Test

Wer die Fotografie nicht nur für Schnappschüsse für sich entdeckt hat, sondern professionellere Bilder erstellen möchte, kommt früher oder später nicht um den Kauf eines Stativs herum. Egal ob Landschaftsaufnahmen, Panoramas, HDR-Aufnahmen, Langzeitbelichtungen oder die Makro-Fotografie – ein ordentliches Stativ ist in solchen Situationen Pflicht.

Ich habe mir zwar bereits vor Jahren ein Stativ gekauft, es dann aber doch meistens zuhause gelassen. Das Problem: Es ist zwar gut verarbeitet und standfest, mit 2,5kg war es mir aber einfach zu schwer, um es mitzuschleppen – die restliche Ausrüstung wiegt ja schon genug.

Sirui Logo
Nun hatte ich die Möglichkeit ein Stativ und einen Kugelkopf der hierzulande noch relativ unbekannten Firma Sirui zu erhalten und möchte euch an dieser Stelle meine Erfahrungen beim Testen mitteilen. Sirui ist mittlerweile eine der bekanntesten Marken auf dem asiatischen Markt in Sachen Foto Zubehör und möchte sich nun auch in Europa etablieren. Ob sie das Zeug dazu haben, erfahrt ihr im Artikel. 😉

Ich habe mich für das Sirui T-1204X Carbon-Stativ und den K-10X Kugelkopf entschieden. Für das Stativ sprachen gleich mehrere Punkte: Zum einen ist es durch den Einsatz von Carbon mit einem Gewicht von nur 0,8kg und einem Packmaß von 400mm leicht und klein, zum anderen mit einer maximalen Belastbarkeit von 10kg (jeweils Herstellerangaben) ausreichend für meine Pentax K-7 inkl. Batteriegriff, Blitz und 16-50mm 2.8 Objektiv (Gesamtgewicht: 2,348kg).

Für den K-10X Kugelkopf entschied ich mich, da er trotz seines relativ geringen Gewichts von 0,35kg eine sehr hohe Belastbarkeit von bis zu 20kg (Herstellerangaben) und etliche praktische Funktionen wie mehrere Wasserwaagen, verschiedene Justiermöglichkeiten, eine Schnellwechselplatte und eine Friktionseinstellung bietet.

Auf der Sirui Homepage könnt ihr alle weiteren Details des T-1204X Carbon-Stativs und des K-10X Kugelkopfs nachlesen. Beides wurde mir vom Berliner Onlineshop MeinFoto.com zur Verfügung gestellt.

Lieferumfang und erster Eindruck

Sirui T-1204X Lieferumfang

Fangen wir mit dem Stativ an. Hier ist zusätzlich zum T-1204X Carbon-Stativ noch Folgendes mit dabei:

  • Eine Tragetasche inkl. gepolstertem Schultergurt (abnehmbar)
  • Eine zusätzliche, deutlich kleinere Mittelsäule inkl. Tasche
  • 4 Inbusschlüssel, um das Stativ auch komplett auseinander nehmen oder Schrauben nachziehen zu können
  • Eine kurze Bedienungsanleitung, leider nur in Englisch
  • Eine Garantiekarte (Sirui gewährt in Deutschland eine 6-jährige Garantie) und ein Prüfzettel der Qualitätskontrolle
Sirui K-10X Lieferumfang

Weiter geht es mit dem Kugelkopf. Zum Lieferumfang gehören neben dem K10-X Kugelkopf selbst:

  • Eine hochwertige Tasche aus neoprenartigem (?) Material mit Kordelzug
  • Ein Inbusschlüssel für die Befestigung der Schnellwechselplatte an der Kamera
  • Eine englische Bedienungsanleitung
  • Und ebenfalls die Garantiekarte inkl. Prüfzettel

Mein erster Eindruck
Ich bin sehr positiv überrascht. Ich kannte die Marke Sirui bis zu diesem Test nicht und muss sagen, dass sowohl das Stativ, als auch der Kugelkopf sehr hochwertig sind. Außerdem wurde an praktische Details wie die Tasche bzw. Tragetasche inkl. Schultergurt, alle nötigen Inbusschlüssel und beim Stativ beispielsweise an eine zusätzliche Mittelsäule und zwei vor Kälte schützende Schaumstoffummantelungen gedacht. Sehr gut.

Sirui T-1204X Carbon-Stativ

Sirui T-1204X GewichtDa es bei einem kompakten Stativ auch auf das Gewicht und die Größe ankommt hat mich zuerst interessiert, ob denn die Herstellerangaben (siehe oben) überhaupt stimmen: Ist das Stativ so leicht und so klein wie versprochen? Leider gibt es hier einen Punktabzug: Das Sirui T-1204X wiegt mit der „normalen“ Mittelsäule exakt 918 Gramm. Das sind 118g mehr als der Hersteller auf seiner Homepage verspricht bzw. immer noch 69g mehr, wenn man bei der 0,8kg Angabe von einem maximal abgerundeten Wert ausgeht. Hier sollte nachgebessert und die Angabe auf der Herstellerseite entsprechend korrigiert werden.

In Bezug auf die Größe, also die Packhöhe, des T-1204X gibt es jedoch kaum etwas zu meckern: Da die Stativbeine komplett um 180° nach oben umgeklappt werden können, hält es zusammengeklappt die versprochenen 40cm ein. Lediglich der an der Mittelsäule angebrachte Haken, welcher es bei der Nutzung des Stativs ermöglicht ein zusätzliches Gewicht (z.B. einen Rucksack oder die Fototasche) für eine nochmals verbesserte Stabilität zu befestigen, ragt minimal über das Stativ hinaus. Bei einer Größe von 40,5cm ist auch dieser mit eingerechnet.

Sirui T-1204X Größe

Weiter geht’s mit dem Test und zwei weiteren Angaben: Der minimalen und maximalen Arbeitshöhe. Sirui gibt hier in den technischen Dates des T-1204X 13,5 bzw. 140cm an.

Wie bereits im Lieferumfang erwähnt, liegt dem Stativ eine zusätzliche Mittelsäule bei. Tauscht man also die normale Säule gegen diese kleinere Variante aus und nutzt die niedrigste Position, in der die Stativbeine noch korrekt arretiert werden können, kommt man somit sogar auf eine Höhe von lediglich 13cm – die Herstellerangabe wird also unterboten und es sind somit problemlos Aufnahmen in Bodennähe möglich. Die maximale Höhe wird allerdings nicht ganz erreicht: Fährt man die eingeschobenen drei Sektionen des Stativs (insgesamt besteht es aus vier Sektionen) komplett aus und fährt auch die Mittelsäule maximal aus erreicht man eine Höhe von 138,5cm. Da man jedoch im Normalfall sowieso noch einen Stativkopf verwendet, halte ich die fehlenden 1,5cm in diesem Fall für vernachlässigbar. Dennoch sollte dieser Wert in den technischen Daten ebenfalls korrigiert werden.

Sirui T-1204X: Geringste Höhe Sirui T-1204X: Maximale Höhe

Nun reicht es erstmal mit den technischen Daten und dem Vergleichen der Angaben. 😉 Das Stativ selbst ist wie bereits erwähnt ein Carbon-Modell und wird aus 8 Schichten Kohlefaser hergestellt, wodurch es leicht und trotzdem sehr stabil ist. An zwei Stativbeinen befinden sich zum Schutz gegen Kälte Schaumstoffummantelungen, die die Beine zudem griffiger machen. Das Stativ selbst ist mit rutschfesten Gummifüßen ausgestattet, zusätzliche Spikes bleiben jedoch den größeren und teureren Modellen vorbehalten.

Sehr praktisch finde ich die Öffnung der Sektionen zum Ausziehen der Stativbeine: Diese sind durch so genannte „Ring-Locks“, also einen gummierten Drehverschluss, gelöst. Somit lassen sich also durch einen einzigen Handgriff bzw. eine Handdrehung alle Verschlüsse lösen und die Sektionen komplett ausziehen. Ebenso können die Beine auf diese Weise wieder eingeschoben und alle alle Sektionen wieder auf einmal festgedreht werden. Das erspart Zeit und ist einfach sehr praktisch gelöst.

Sirui T-1204X Halterung

Die Stativbeine können in drei unterschiedlichen Stellungen arretiert werden. Ein kleiner Hebel rastet jeweils fest ein und sorgt somit für einen sicheren Halt (siehe Bild). Zudem ist das Stativ gegen ein versehentliches Betätigen des Hebels geschützt, da man zuerst das jeweilige Bein minimal einklappen muss. Hier wurde ebenfalls mitgedacht.

Sehr schön finde ich auch, dass das Sirui T-1204X eine Reprofunktion bietet. D.h. die Mittelsäule lässt sich komplett ausschieben und umgedreht wieder befestigen. Somit lassen sich sehr bequem beispielsweise Objekte auf einem Tisch (wie mein iPhone auf dem Bild) oder in extremer Bodennähe fotografieren. Gerade für die Makrofotografie ist eine Reprofunktion besonders praktisch.

Sirui T-1204X Reprofunktion Sirui T-1204X Reprofunktion (02)

Kurzfazit zum Stativ
Alles in allem macht das Sirui T-1204X Carbon-Stativ einen sehr guten und hochwertigen Eindruck. Es war bei meinen Tests sehr standfest und ist durch seine leichte und kompakte Bauweise trotzdem auch für längere Fototouren oder generell als Reisestativ geeignet. Auch die Verarbeitung ist einwandfrei und das „Anfassgefühl“ stimmt.

Sirui K-10X Kugelkopf

Sirui K-10X GewichtJetzt ist der Kugelkopf an der Reihe und wieder geht es zuerst um die technischen Daten, konkreter um die Überprüfung der Gewichtsangabe. Laut Sirui wiegt der K-10X 0,35kg und auch hier gibt es leider eine Abweichung nach oben: Der Kugelkopf und inkl. Schnellwechselplatte bringen nach meiner Messung genau 372 Gramm auf die Waage, also 22g zu viel. Ich hoffe ihr haltet mich nun nicht für zu pingelig, aber diese Angaben sollten einfach stimmen. Daher kann ich meine Bitte von oben nur wiederholen: Auch die technischen Daten des K-10X sollten entsprechend verbessert werden.

Das war’s auch schon mit der Kritik, denn die restlichen Eigenschaften können überzeugen: Der Sirui K-10X bietet gleich 3 Wasserwaagen, wodurch eine optimale Ausrichtung der Kamera in so gut wie allen Situationen gewährleistet ist. Außerdem verfügt er über drei Feststellknöpfe (für die Leichtgängigkeit der Kugel, für das Feststellen der Schnellwechselplatte und für die Drehung des gesamten Kopfes), wodurch er sich sehr präzise einstellen lässt. Am Fuß des Kugelkopfes befindet sich eine praktische Skala, damit man z.B. bei Panoramaaufnahmen die Kamera jeweils Abschnittsweise weiterdrehen kann.

Sirui K-10X Sirui K-10X (02)

Der Kugelkopf selbst lässt sich wirklich butterweich bedienen – genau so sollte das sein. 🙂 Durch die Friktionseinstellung hat er zudem ein Feature, was normalerweise nur sehr teuren Kugelköpfen vorbehalten ist. Die Spannvorrichtung oben ist zum Arca Swiss Standard kompatibel, wodurch sich diverse Schnellwechselplatten und Zubehörteile nutzen lassen.

Sirui K-10X Schnellwechselplatte
Auch bei der mitgelieferten Schnellwechselplatte wurde mitgedacht: Diese lässt sich durch einen kleinen herausklappbaren Bügel an der Schraube bereits von Hand ausreichend an der Kamera befestigen (siehe Bild). Wer die Schraube noch fester anziehen möchte, kann dafür den mitgelieferten Inbusschlüssel nutzen.

Mir hat beim Testen die Befestigung von Hand gereicht, ich musste die Schraube nicht nachziehen. Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, ist die Schnellwechselplatte außerdem gummiert und schützt eure Kamera somit vor unschönen Kratzern beim Festschrauben bzw. während der Benutzung.

Der Sirui K-10X ist laut Hersteller bis max. 20kg belastbar und somit hatte er mit meinem knapp 2,4kg „leichten“ Equipment keinerlei Probleme. Auch in Schräglagen hielt er die Kamera an ihrem Platz – hier gibt es also nichts zu kritisieren.

Kurzfazit zum Kugelkopf
Nach dem positiven Fazit zum Stativ schlägt sich auch der K-10X einwandfrei. Er bietet sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, hat durchdachte Features und ist ebenfalls sehr hochwertig verarbeitet.

Preise und Verfügbarkeit

Die gebotene Qualität hat natürlich ihren Preis: Das Sirui T-1204X Carbon-Stativ kostet aktuell 235,90€, der K-10X Kugelkopf schlägt mit 99,90€ zu Buche. Allerdings ist das Preis-/Leistungsverhältnis meiner Meinung nach erstklassig.

Sowohl das Stativ, als auch der Kugelkopf und weitere Sirui Artikel sind in Deutschland bei MeinFoto erhältlich. Wer über Neuigkeiten und neu ins Sortiment aufgenommene Produkte informiert sein möchte, sollte außerdem einen Blick auf die MeinFoto Facebookseite werfen.

Mein Fazit

Sirui T-1204X Carbon-StativDas Sirui Stativ und auch der Kugelkopf sind sehr hochwertig verarbeitet bieten etliche hilfreiche und praktische Details, welche oftmals nur teilweise deutlich teurerem Foto Zubehör vorenthalten sind. Ich kann das von mir getestete T-1204X Carbon-Stativ und den K-10X Kugelkopf also uneingeschränkt weiterempfehlen. Wer ein leichtes und trotzdem stabiles Stativ und einen optimal dazu passenden Kugelkopf sucht, kann hier zugreifen.

Um auf die Einleitung zurückzukommen: Sollten auch die anderen von Sirui angebotenen Artikel diesem Standard entsprechen, braucht sich der Hersteller vor den bekannteren Marken keinesfalls verstecken und wird sicherlich auch in Europa bald einige Fans haben. 🙂

Falls ihr nun noch Fragen zum Stativ oder zum Kugelkopf habt, könnt ihr euch gerne in den Kommentaren unter dem Artikel melden.

Blog Marketing Dies ist eine von Hallimash vermittelte Kampagne