Maginon Powerline Adapter-Kit von supra im Test

Maginon Powerline Adapter-Kit Seitenansicht

Erneut habe ich die Gelegenheit bekommen vor Verkaufsstart bei Aldi Süd ein Gerät von supra Elektronik zu testen. Diesmal geht es um das Maginon Powerline Adapter-Kit, welches euer Heimnetzwerk bequem erweitern soll. Ob und wie genau das funktioniert habe ich getestet und möchte euch heute meine Erfahrungen mitteilen.

Zunächst möchte ich aber kurz erklären, worum es sich bei „Powerline“ bzw. PowerLAN eigentlich handelt: Neben den herkömmlichen Netzwerkverbindungen über Kabel oder WLAN ermöglicht PowerLAN eine Datenübertragung über die hauseigenen Stromleitungen. So ist es möglich auch Geräte mit dem heimischen Netzwerk zu verbinden, bei denen es nur schwer möglich wäre ein Kabel zu verlegen bzw. an Orten, wo kein ausreichender WLAN-Empfang vorhanden ist. Mehr Infos zur PowerLAN Funktionsweise findet ihr bei Wikipedia.

Da bei mir der Router im Wohnzimmer steht und im Schlafzimmer die WLAN-Verbindung sehr bescheiden ist, konnte ich das Powerline Adapter-Kit also unter realen und sehr gut passenden Bedingungen testen.

Maginon Powerline Adapter-Kit technische Daten:

  • Datenübertragung mit bis zu 500 Mbit/s
  • WLAN-Netzwerk mit bis zu 300 Mbit/s
  • Erweiterbar mit bis zu 15 Powerline Adaptern
  • 3 Jahre Garantie
  • PL-500:
    • Anschluss: Ethernet
    • Netzwerksystem: HomePlugAV
  • PL-500W:
    • Anschluss: Ethernet
    • Netzwerksystem: HomePlugAV, WLAN

Lieferumfang

Zum Lieferumfang des Maginon Powerline Adapter-Kit gehören das PL-500, welches per LAN-Kabel mit eurem Router verbunden wird, und das etwas größere PL-500W (im Bild oben links), welches quasi die Gegenstelle der Netzwerkerweiterung darstellt.

Maginon Powerline Adapter-Kit Lieferumfang

Folgendes ist also mit dabei:

  • Powerline LAN-Adapter PL-500
  • Powerline WLAN-Adapter PL-500W
  • 2x Ethernetkabel, Länge: je 1,5m
  • Software CD
  • Bedienungsanleitung
  • Garantieunterlagen

Installation und Bedienung

Die Installation ist eigentlich sehr einfach: Den PL-500 in die Steckdose stecken, per beigelegtem Ethernetkabel dem Router verbinden, PL-500W in eine andere Steckdose stecken, anschalten, et voilà: Die beiden Geräte verbinden sich selbständig miteinander und zeigen über eine Kontrollleuchte den Verbindungsstatus an (grün = sehr gut, orange = gut, rot = ausreichend, aus = keine Verbindung).

Das WLAN-Netz wird automatisch aufgebaut und ist unter der ID „Wifi_CPL“ auffindbar. Von Haus aus ist dieses WLAN-Netz nur mit einem Standardpasswort geschützt, welches man auf jeden Fall nach der Inbetriebnahme ändern sollte. Darauf weist die Bedienungsanleitung allerdings ebenfalls hin und erklärt die ebenfalls sehr einfach gelöste Verschlüsselung der Verbindung: Ein kurzer Tastendruck an den Adaptern genügt.

Eigentlich alles recht einfach, würde es sich in meinem Fall nur nicht um einen Altbau mit sehr begrenzt vorhandenen Steckdosen handeln. Ich hatte die Powerline Adapter zunächst in der Steckdosenleiste angeschlossen, was dazu führte, dass keine Netzwerkverbindung aufgebaut werden konnte.

Auch hierzu sind Tipps in der Bedienungsanleitung zu finden: Die Adapter sollten immer direkt in eine Wandsteckdose gesteckt werden. Außerdem sollten sich beide Steckdosen im selben Stromkreis befinden und falls möglich, sollte jeweils eine Steckdose neben dem Adapter freibleiben.

In meinem Fall lies sich das nur schwer realisieren: Im Schlafzimmer ist in der Zimmerecke mit dem PC nur eine einzige Steckdose vorhanden und aufgrund der Länge des mitgelieferten Ethernetkabels (1,5m) musste ich für den Test den PC umstellen, um eine Verbindung aufbauen zu können. Hier wäre es deutlich besser, wenn supra den Powerline-Adaptern selbst eine Steckdose spendieren würde. Dann könnte der Adapter in die Steckdose und in diesen dann das eigentliche Gerät gesteckt werden. Wer allerdings in einem Neubau mit jeder Menge vorhandener Steckdosen wohnt, dürfte dieses Problem nicht haben.

Nachdem die Steckdosenhürde genommen war, konnte ich mit dem eigentlichen Testen loslegen. Über die IP-Adresse der Adapter können alle nötigen Einstellungen direkt im Browser vorgenommen werden (Username „admin“ und Passwort „12345“ sind in der Bedienungsanleitung zu finden):
Maginon Powerline Einstellungen

Wer die IP-Adressen nicht über seinen Router herausbekommt, kann die mitgelieferte Software CD nutzen. Über das darauf enthaltene Programm kann die Konfiguration ebenfalls vorgenommen werden.

Datenübertragung

Wie eingangs erwähnt, ist die WLAN-Verbindung am „Schlafzimmer-PC“ per Stick direkt zum im Wohnzimmer stehenden Router mehr schlecht als recht, was auch negative Auswirkungen auf die Downloadgeschwindigkeit hat:
Speedtest: Bisher genutzter WLAN-Stick zu Router

Speedtest: Bisher genutzter WLAN-Stick zu Router

Für einen VDSL 50 Anschluss ein recht trostloses Bild. 🙁 Daher kam mir der Test des Powerline Adapter-Kit gerade recht.

Herstellerangaben sind, was die Geschwindigkeit betrifft, immer Maximalwerte und unter realen Bedingungen nicht zu erreichen. Daher habe ich die Downloadgeschwindigkeit zu Hand genommen – ein realistisches Szenario, denn darum geht es doch im Normalfall bei der Erweiterung des eigenen Netzwerks. Nachdem die Verbindung per WLAN zum PL-500W hergestellt war, sah es folgendermaßen aus:

Speedtest: WLAN-Stick zu Powerline Adapter

Speedtest: WLAN-Stick zu Powerline Adapter

Das sieht doch schon mal deutlich besser aus. Noch etwas schneller wurde es bei der Verbindung zum Adapter über LAN:

Speedtest: PC per LAN zu Powerline Adapter

Speedtest: PC per LAN zu Powerline Adapter

Die Kontrollleuchte war bei mir stets orange. Für eine sehr gute Verbindung sind die Stromleitungen hier im Haus wohl zu schlecht. Die Übertragungsgeschwindigkeit konnte durch das Maginon Powerline Adapter-Kit trotzdem auch bei mir im Altbau deutlich verbessert werden. Ein Verbesserungsvorschlag: Schade ist, dass das WLAN-Netz nicht einzeln deaktiviert werden kann. Wenn das WLAN-Netz bei einer Verbindung vom Gerät via LAN zum Adapter nicht benötigt wird, würde ich mir wünschen, dass man es einzeln ausschalten kann.

Fazit, Preis und Verfügbarkeit

Das Maginon Powerline Adapter-Kit tut was es soll: Es ermöglicht das heimische Netzwerk einfach über das Stromnetz zu erweitern, um auch weiter vom Router entfernte Geräte ins Netzwerk integrieren zu können. Die Installation ist einfach, lediglich der Umstand, dass die Adapter direkt in die Wandsteckdose gehören, kann unpraktisch sein. Das Wichtigste, die Datenübertragung konnte bei mir deutlich gesteigert werden.
 
Das Maginon Powerline Adapter-Kit wird exklusiv bei Aldi Süd erhältlich sein. Verkaufsstart und Preis sind aktuell leider noch nicht bekannt, aber in den nächsten Tagen werde ich hierzu weitere Infos erhalten und diese hier auf dem Blog veröffentlichen. Es lohnt sich also wieder vorbeizuschauen. 🙂

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash